KV-Newsletter | Ausgabe April 2020

6. April 2020

KV-Newsletter | Ausgabe April 2020

Liebe Leserin, lieber Leser unseres KV-Newsletters,

viel ist in den vergangenen Tagen über die außergewöhnliche Situation, die uns das Corona-Virus beschwert hat, bereits geschrieben und gesagt worden. Es ist unübersehbar, wie es unseren Alltag weitestgehend auf den Kopf stellt. Leere Straßen und Plätze, Menschen, die diszipliniert in Reihe vor den Supermärkten und Bäckereien stehen, Heilige Messen in menschenleeren Kirchen. In vielen Bereichen steht die Produktion still oder ist der (Büro-)Betrieb ins Home-Office verlegt worden.

Auch wir im Generalvikariat haben es geschafft, innerhalb kürzester Zeit die wichtigsten Aufgaben im Home-Office zu organisieren. So kann ich Ihnen heute auch diesen Newsletter zusenden. Die Projektgruppe „Umstellung der Bilanzierung (HGB-konform) und Neuausrichtung der Umsatzsteuer (§ 2b UStG)“ unter der Leitung von Holger Richter, ist für den Schwerpunkt dieser Ausgabe verantwortlich. Sie stellt ihre neuesten Arbeitsergebnisse vor.

Auch der Betrieb in den neuen Regionalrendanturen wurde weitestgehend auf Home-Office umgestellt. Die Zusammenarbeit mit den Pastoralbüros vor Ort gestaltet sich inzwischen durchweg positiv. Aber es wird auch deutlich, wo digitale Lösungen (Stichwort: elektronischer Rechnungslauf oder elektronische Personalakte) noch fehlen. Mit großem Engagement auf allen Seiten werden kreativ Lücken in der Ausstattung und/oder Prozessen überbrückt.

Dieser KV-Newsletter erreicht Sie in der Karwoche. In dieser Woche werden wir hineingenommen – beginnend mit Palmsonntag – in die wesentlichen Stationen unseres Herrn Jesus Christus: pralles Leben – Verrat - Leid – Tod – Auferstehung. Auch wenn wir vieles nicht direkt auf Anhieb verstehen, ja Zweifel in uns nagt, am Ende steht der Sieg über den Tod. Und damit das Leben in Fülle. Das Leben siegt über den Tod. Christus ist wahrhaft auferstanden. Er ist nicht im Tod geblieben. Halleluja!

Gerade jetzt, wo viele Menschen schlicht Angst haben, können wir ihnen aus dieser Überzeugung heraus ein lebendiges Licht sein, das Hoffnung bringt. Gerade diejenigen, die jetzt um einen Angehörigen trauern, sind auf das Licht des Auferstandenen so dringend angewiesen.

In diesem Sinne wünsche ich Ihnen und Ihren Angehörigen gesegnete Kartage und Frohe Ostern!

Harald Wachter

 

Beginn Testphase zur Neuregelung der Umsatzbesteuerung (§ 2b Umsatzsteuergesetz)

Sehr geehrte Damen und Herren,

die Testphase zur praktischen Umsetzung der künftigen Regelung der Umsatzbesteuerung hat am 1. April 2020 begonnen. Bis zum Jahresende sammeln alle Kirchengemeinden, Kirchengemeindeverbände und Gemeindeverbände im Erzbistum Köln Erfahrungen mit der Erfassung von Einnahmen und Ausgaben, wie sie die neue gesetzliche Regelung nach § 2b UStG erfordert. In unserem Schreiben vom 13. März 2020 haben wir den Beginn der Testphase erläutert. 

Zur Umsetzung der neuen Regelung erfordert die Bearbeitung der steuerrelevanten Einnahmen und Ausgaben besondere Sorgfalt. Dazu stehen Ihnen ab sofort Arbeitshilfen zur Verfügung, die wir Ihnen heute vorstellen wollen. Die Rendanturleitungen haben den Prozess in einem gesonderten Schreiben ebenfalls aufgegriffen und erläutert. 

Auf den Dialog mit Ihnen wollen wir übrigens trotz der Einschränkungen durch die Coronakrise nicht verzichten. Die Experten der KPMG werden Ihnen in Online-Workshops den Umgang mit Einnahmen und Ausgaben vorstellen und Ihre Fragen beantworten. Über das Programm und die Termine werden wir Sie in Kürze informieren.

Beste Grüße

Holger Richter
Projektleiter

 

Arbeitshilfen zur Erfassung der Einnahmen und Ausgaben

Sämtliche Einnahmen und Ausgaben sollen ab Beginn der Testphase nach einer Kostenstellensystematik erfasst werden, die die anstehenden Gesetzesänderungen bereits berücksichtigt. Dazu haben wir folgende Arbeitshilfen entwickelt:

  • Um die Einnahmen und Ausgaben nach dem zukünftig geltenden Standard zu bearbeiten, steht Ihnen für die entsprechenden Belege eine einheitlich verbindliche Kontierungsvorlage zur Verfügung, die jede Kirchengemeinde bzw. jeder Kirchengemeindeverband oder Gemeindeverband als Stempel, Aufkleber oder Bei- oder Vorblatt zur Rechnung nutzen muss.

  • Ergänzend dazu erleichtert die Kontierungshilfe Wesentliche Einnahmen/Ausgaben die Zuordnung von Belegen und Eingangsrechnungen zu Kostenstellen. Darin sind von Druckerzeugnissen über Pfarrfeste bis zu Kitas und Friedhöfen die wesentlichen Einnahme- und Ausgabearten mit der jeweiligen Kostenstelle, dem Umsatzsteuerwert und dem Verwendungszweck erfasst.

  • Die einzelnen Prozessschritte der Rechnungseingangsbearbeitung sind im Prozess Rechnungseingangsbearbeitung als ausführliches Schema dargestellt. Die Prozessbeschreibung enthält eine detaillierte Darstellung sämtlicher Detailschritte mit Erläuterungen für die Rechnungsarten Baurechnung und Eingangsrechnung.

  • Für den Rechnungseingang im Pastoralbüro haben wir außerdem die vereinfachte Arbeitshilfe Kurzanleitung Rechnungseingangsbearbeitung erstellt, die nur die drei wichtigsten Schritte der Belegverarbeitung darstellt.

  • Die überarbeitete und ergänzte Kostenstellenmatrix gibt eine Übersicht über die Gesamtheit der Kostenstellen in der Finanzbuchhaltung. Die individuell für Ihren Rechtsträger benötigten und eingerichteten Kostenstellen je Mandant können Sie der Wirtschaftsplanung entnehmen bzw. eine Auswertung bei der Rendantur erfragen. Bitte prüfen Sie in diesem Zusammenhang bzw. im Rahmen der Wirtschaftsplanung 2021, ob Anpassungen am individuellen Kostenstellenrahmen je Mandant notwendig sind.

Diese und weitere Arbeitshilfen sowie ausführliche Informationen zur gesetzlichen Neuregelung finden sie unter dem Link www.erzbistum-koeln.de/bilanzierung.

 

Informationsveranstaltungen online 

Einige der im März vorgesehenen Termine der dritten Veranstaltungsreihe konnten nicht stattfinden. Die persönliche Vorstellung und der direkten Austausch mit den Verantwortlichen in Kirchengemeinden, Kirchengemeindeverbänden und Gemeindeverbänden ist jedoch besonders zu Beginn der Testphase wichtig. 

Wir prüfen deshalb derzeit Möglichkeiten, diese Veranstaltungen online nachzuholen sowie Ihnen Workshops zum Prozess „Rechnungseingang“ online anzubieten. Sobald Format und Termine feststehen, werden wir Sie über den KV-Newsletter und die Homepage des Erzbistums Köln www.erzbistum-koeln.de/bilanzierung über das Angebot informieren. 

 

Musik in Gottesdiensten - Verlängerung des GEMA-Pauschalvertrages

Nach längeren Verhandlungen hat sich der Verband der Diözesen Deutschlands mit der GEMA auf eine Verlängerung des Pauschalvertrages zur Nutzung von urheberrechtlich geschützter Musik während eines Gottesdienstes geeinigt. Die Interimsvereinbarung gilt für die Kalenderjahre 2020 und 2021. Für katholische Kirchengemeinden bedeutet das: bei Gottesdiensten und gottesdienstähnlichen Veranstaltungen (wie z.B. Prozessionen, Andachten, Martins-Umzügen) weiter Musik öffentlich genutzt werden kann, ohne dass eine Meldung oder Vergütung an die GEMA erforderlich ist 

Darüber hinaus konnte das durch den Pauschalvertrag abgegoltene Musikrepertoire erweitert werden: zusätzlich zu den bereits erfassten Darbietungen der Ernsten Musik und der liturgischen Musik können künftig auch Werke der Unterhaltungsmusik in Gottesdiensten, Andachten und Prozessionen eingesetzt werden.

Für alle weiteren Veranstaltungen der Kirchengemeinden (wie z.B. Pfarr- und Gemeindefeste, Konzerte, Filmabende) müssen bei der Nutzung von Musik die Bedingungen der entsprechenden Pauschalverträgen beachtet werden. Hierüber wurde mit Rundschreiben vom 17. September 2019 samt Meldebogen informiert.

Für Rückfragen steht Ihnen Herr Moormann vom VDD (Tel.: 0228/ 103-264; b.moormann@dbk.de) zur Verfügung.

 

Bitte informieren Sie Ihre übrigen KV-Mitglieder über die Möglichkeiten unseres KV-Newsletters. Wir freuen uns über die weiteren Anmeldungen unter
https://www.erzbistum-koeln.de/kirche_vor_ort/service_pfarrgemeinden/rendanturen_und_service_kirchengemeinden/

 

 
Das Newsletter Archiv

Unsere Newsletter der vergangenen Monate mit interessanten Informationen haben wir für Sie in unserem Archiv bereitgestellt.

 
Impressum

Erzbistum Köln
Körperschaft des öffentlichen Rechts (KdöR)
Vertreten durch:
Generalvikar Dr. Markus Hofmann
Marzellenstraße 32
50668 Köln
0049 (0)221 1642 1070
E-Mail: seelsorgebereiche@erzbistum-koeln.de
Umsatzsteuer-Identifikations-Nr.:
Ust-IdNr. DE 122 777 469
Verantwortlich i. S. v. § 55 Abs. 2 Msgr. Markus Bosbach