Ulrich Dohmen

Zeichen der Passion

Ulrich Dohmens Bildzyklus „Zeichen der Passion“ orientiert sich an kunsthistorischen Vorbildern und religiös-philosophischen Fragen des christlichen Kreuzwegs, doch vermied der Künstler bewusst eine erzählerische Darstellung der brutalen Hinrichtung Jesu. Allen seinen 14 Bildern gemeinsam ist, dass auf jedem der schmalen Hochformate eine helle Farbfläche über dunklem Grund zu schweben scheint. Darin eingeschrieben hat Ulrich Dohmen verschiedene Zeichen, Pfeile, kleine Rechtecke, Kreuzformen, Farbbalken und Farbverläufe. Auf dem einfarbigen Grund treten sie wie Ereignisse auf. Gedanken an Leiden und Tod stellen sich erst auf den zweiten Blick ein. Betrachterinnen und Betrachter finden in der Abstraktion dann greifbare Hinweise auf christliche Glaubensaussagen: z.B. weisen die Kreuze der 10. Station auf den Tod Jesu und sind zugleich universelles Sinnbild der Verbindung von Himmel und Erde. Rostrote Farbakzente und Farbverläufe erinnern an die blutenden Wunden Christi beim Fall unter dem Kreuz. Die offenen Kompositionen schaffen für die Betrachtenden einen eigenen Raum, in dem das Leben und Sterben Jesu sowie die persönlichen Fragen nach Leiden, Leidenschaft, Schuld, Tod und Erlösung bewegt werden können.

Technische Daten

14 Bilder, gerahmt, Mischtechnik auf Leinwand

Maße

1,30 x 0,80 x 0,05 m (mit Rahmen, Höhe x Breite x Tiefe)

Die Bilder können auf Galerieschienen aufgehangen oder im Raum aufgestellt werden.

Dazu wird folgendes Material optional mitgeliefert:

14 Grundplatten
pro Stahlplatte 50 x 40 x 11 cm (inkl. Stifte), Gewicht 10 kg

28 Stangen
pro Stange 130 x 2 x 2 cm, Gewicht ca. 1,5 kg

Verleih

Der Verleihzeitraum beträgt mindestens 14 Tage. 
Die Ausstellung und die Ausstellungssysteme können verlängert werden, sofern sie nicht anderweitig vorbestellt sind.                                                                                                                                                                                                              
Die Ausstellung wird nur in Kooperation mit den Bildungswerken, Familienbildungsstätten, Bildungshäusern des Erzbistums Köln sowie unseren Verbundeinrichtungen verliehen.

Versicherung

Sobald die Ausstellungen und Ausstellungssysteme vom Kunden übernommen worden sind, ist der Kunde für alle auftretenden Schäden an Systemen und Exponaten verantwortlich. Dies gilt auch für von Dritten verursachte Schäden.
Wir empfehlen den Abschluss einer speziellen Versicherung für die Dauer der Präsentation (Nagel zu Nagel) (inkl. Ausstellungsdauer). Diese soll über die zuständigen Bildungseinrichtungen abgeschlossen werden.

Werbemittel

Informationen zu Vorlagen für Werbeflyer und Plakate erhalten Sie bei der zuständigen Bildungseinrichtung.

Katalog

Es existiert ein Katalog mit dem Titel "Zeichen der Passion". Mit Beiträgen von Beatrix Herling, Ursula Krohn, Margit ten Hoevel und Josef Sauerborn.

26 Seiten / 14 Bildtafeln

Stückpreis: 9,00 €

Planungshilfe

Weitere Informationen erhalten Sie in der Planungshilfe:

> Planungshilfe

Präsentationsmaterial

Die Bilder können sowohl mit dazugehörigen Ständern (eine Metallkonstruktion mit Bodenplatte) sowie über eine Hängung präsentiert werden.

Die Ständer sind einzeln montierbar und werden separat geliefert.

Für die Ausstellung ist ein größerer Raum notwendig.

 

oder:

 

Stellwände:

Das Bildungswerk der Erzdiözese Köln e.V. verleiht Stellwände für die Ausstellungspräsentation. Diese können mit vier (einseitige Hängung) oder acht (doppelseitige Hängung) Exponaten bestückt werden. Bitte beachten Sie, dass bei doppelseitiger Behängung keine Beleuchtung möglich ist.

Maße:
Höhe: 210 cm, Breite: 95 cm
Präsentationsfläche: 95 cm breit, 105 cm hoch

Anlieferung und Aufbau

Anlieferung, Auf- und Abbau sowie Rücktransport erfolgen über einen externen Dienstleister.

Haftungsausschluss

Das Bildungswerk der Erzdiözese Köln e.V. ist bemüht, die terminlichen und logistischen Wünsche ihrer Kunden auszuführen. Sie haftet nicht für Ausfälle, Anlieferungsschwierigkeiten oder weitere Fälle höherer Gewalt. Sofern keine groben Beschädigungen vorliegen, stellt der Zustand der Ausstellungen keinen Rücktrittsanspruch dar. Finanzielle Übernahmen oder Ausgleichszahlungen sind generell ausgeschlossen.

 

Stand: März 2020